Erzählcafé

Die Idee

„Ein Erzählcafé ist eine Gemeinschaft auf Zeit. Sie entsteht, wenn fremde Menschen sich an einem Ort treffen. Sie erzählen sich zu einem bestimmten Thema Anekdoten und Erfahrungen aus dem Leben. Kaum sitzt man in der Runde, beginnen die Erzählungen zu fliessen. Dabei entstehen Momente des Glücks, der Überraschung und der Inspiration. (…)

Fragen an die anderen haben Platz, hitzige Diskussionen verschieben wir hingegen lieber auf später. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sagen, dass sie am Erzählcafé Gemeinsamkeiten entdeckt und neue Perspektiven gewonnen haben.“

So beschreibt das Netzwerk Erzählcafé die Anlässe.

Es wird also zu einem gegebenen Thema erzählt, jede und jeder redet aus, es muss nicht jedeR reden, aber unbedingt zuhören. Modiererende führen ein und wenn nötig weiter, am Schluss gibt es etwas kleines Kulinarisches.

Michael Schraner aus Aarau joggte eines Morgens am Alten Konsum vorbei und da kam ihm die Idee, dass dieser Ort des ungezwungenen Zusammenseins der genau richtige Ort für Erzählcafés sein müsste. Das fanden wir auch. Und ziemlich rasch ergaben sich die Anlässe – bis jetzt zum Thema des Neuanfangs, zu Schuhen, und Ferien. Und hier der letzte im 2022 , ab 19.30 Uhr:

Di. 29. November 2022: „Vergessen“ mit Verena Cathomas

„Ou, das habe ich total vergessen!“ z.B. die Türe abzuschliessen, ein Gericht im Ofen oder einen Zahnarzttermin. Oder das berühmte ‚Blackout‘.  Und dann? Hatte das Vergessen Folgen? Konnten Sie sich aus der Situation retten? Aber vielleicht auch: Wie gut, dass wir etwas vergessen können. Um diese Geschichten geht es im Erzählcafé Ende November.